Deutsche Weihnachten im Vogtland

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

Zu einem besinnlichen Weihnachtsfest lud der „III. Weg“-Stützpunkt Vogtland am 2. Dezember 2017 seine Mitglieder ein, um im Kreis der Gemeinschaft noch einmal Energie zu tanken und sich abseits des politischen Kampfes auf die besinnliche Julzeit und die Gemeinschaft im Kreis seiner Aktivisten zu besinnen. Bei selbstgebackenem Kuchen, Kaffee, Glühwein und stets guter Laune aller Anwesenden sprach Rico Döhler anfangs zu allen Mitgliedern.

Er fand aber neben vielen lobenden auch manch mahnende Worte. Unser Stützpunkt arbeitet kontinuierlich am Ausbau seiner Strukturen und seiner Handlungsfähigkeit. Ebenso bekräftigen regelmäßige Schulungen und kulturelle Angebote die geistige Wehrhaftigkeit eines jeden Mitgliedes genauso, wie das Gemeinschafts- und Zusammengehörigkeitsgefühl. Wir erlebten ein in vielerlei Hinsicht parteipolitisch gutes Jahr 2017 und haben unsere Ziele nicht umsonst sehr hoch gesteckt, weshalb sowohl unser Stützpunkt als auch unsere ganzheitliche Partei auch im Jahr 2018 weiter Kurs halten werden, um die Idee eines nationalen und sozialistischen Deutschlands umzusetzen. Im Anschluss folgten traditionelle Gedichte und Lieder. Fernab vom Konsumwahn wurde im vollbesetzten Raum die Gemeinschaft gepflegt und gestärkt.

Den Abend verlebten die Mitglieder bei einem weihnachtlichen Mahl. Auf dem Plan standen Entenkeule, Klöße und Rotkraut für alle. So verging auch dieser Tag in gemütlicher Runde viel zu schnell. Viele Mitglieder des Stützpunktes nahmen an der großen Tafel Platz und ließen den Tag zu einem besinnlichen Jahresausklang werden.

Unvergessen sind auch die in den Systemkerkern inhaftierten politischen Gefangenen. So wurden mehrere Karten geschrieben, um in die dunklen Zellen ein Zeichen der Solidarität zu senden. Noch immer sitzen bekannte und unbekannte Nationalisten in bundesrepublikanischen Gefängnissen, alleine auf Grund ihrer politischen Überzeugung. Dass es im angeblich freiesten Staat auf deutschem Boden immer noch Gesinnungsparagraphen gibt, die politische Meinungs- und Agitationsfreiheiten erheblich einschränken und verhindern sollen, ist das widerliche Produkt eines Systems, welches sich zwar als tolerant und gefestigt verkauft, aber hinter dieser bröckelnden Fassade längst nur noch ein Schatten seiner selbst darstellt. Freiheit jedenfalls sieht anders aus!

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email