Wiedereröffnung des Jugendtreffs dank „III. Weg“?

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

Im Januar schloß der Jugendtreff in Haselbrunn, da der zuständige Mitarbeiter sich beruflich veränderte. „Eine erneute Einarbeitung von Personal und eine intensive Begleitung, wie sie erforderlich wäre, könne nicht mehr geleistet werden. Nicht zuletzt hänge dies mit den Kostensenkungsbemühungen des Vogtlandkreises in Sachen Jugendarbeit zusammen “, schrieb die „Freie“ Presse dazu im Dezember. Seit den katastrophalen Einsparungen in den Bereichen Jugend, Kultur und Vereine, die 2016 vom Kreistag beschlossen wurden, geht es Monat für Monat weiter bergab.

Während große Teile der jetzigen deutschen Jugend entweder im heimischen Kinderzimmer vorm Computer nicht nur geistig vereinsamen und andere Teile im exzessiven Alkoholkonsum dem eigenen Körper erheblich zusetzen, bemüht sich unsere Partei auch in dieser Richtung eine alternative und vernünftige Freizeitgestaltung zu ermöglichen. Neben der Förderung im Bildungsbereich und der Aufklärung im Bereich gesunder Ernährung, stellt auch die sinnvolle Freizeitgestaltung eine elementare Säule in der Jugenderziehung dar. So stehen sportliche Aktivitäten, Ausflüge und der Besuch von kulturellen Veranstaltungen genauso im Focus unseres politischen Nachwuchses, wie gemeinschaftsstärkende Jugendabende. Hier wird sich kennengelernt, sich ausgetauscht und soziale Kontakte gepflegt.

Kickerturnier beim letzten „Offenen Abend“

Wir von der Partei „Der III. Weg“ engagieren uns in den Bereichen „Hilfe für Deutsche“ (Bericht hier), bei dem Kleider- und Sachspenden kostenlos an Deutsche ausgegeben werden oder mit unseren „Offenen Abenden“(Bericht hier), an denen wir für jedes Alter einen gemütlichen und gemeinschaftlichen Abend anbieten, nicht, wie uns vorgeworfen wird, für propagandistische Zwecke, sondern verweisen dadurch zum einen auf die katastrophale Politik der Altparteien, bieten aber auch zukunftsorientierte Alternativen an und zeigen schon jetzt außerparlamentarisch, welche Forderungen und Punkte wir nächstes Jahr im Stadt- und Kreistag einbringen werden.

Am 1. April soll der Jugendtreff Markuskeller im Stadtteil Haselbrunn nun wieder eröffnen. Nachdem der Verein Mobile Jugendarbeit aufgrund fortgesetzter Kürzungsdiskussionen der Kreisverwaltung das Handtuch schmiss, hat der Jugendhilfeausschuss des Vogtlandkreises jetzt mehrheitlich beschlossen, dass das Diakonische Beratungszentrum Vogtland die offene Kinder- und Jugendarbeit übertragen bekommt.

Natürlich ging es in dem Artikel der „Freien“ Presse auch über unser Parteibüro. Haselbrunn sei ein „Standort rechter Strukturen und rechtsextremistischer Aktivitäten“, heißt es. Diese Aussage klinge so, als wenn jedoch genau diese Aktivitäten dazugeführt haben, dass nun doch wieder Gelder für einen Jugendtreff zur Verfügung gestellt werden.

Doch ob am Ende die Wiedereröffnung nur ein Aprilscherz ist, wird die Zeit mit sich bringen, denn andere Vereine kündigten gegen den Vergabe-Automatismus Widerstand an, da dieser den Vorschriften des Sozialgesetzbuches widerspreche. Außerdem ist noch lange nicht sicher, ob es nicht doch wieder zu finanziellen Kürzungsdiskussionen komme und dann vielleicht der nächste Träger das Handtuch wirft, denn die Gelder wurden vorerst nur für dieses Jahr genehmigt.

 

Regelmäßiges Training stärken Körper und Geist

Schon jetzt wurde von uns eine Alternative zu der fragwürdigen Weise, wie junge Menschen in vielen Jugendclubs erzogen werden geschaffen und unbeeindruckt von diesem hin und her im Markuskeller, geht unsere Jugendarbeit weiter und wird kontinuierlich ausgebaut. Neben den „Offenen Abenden“ und kostenlosen Selbstverteidigungskursen (Bericht hier), wird es in naher Zukunft weitere attraktive und sinnvolle Angebote geben.

Während die etablierten Parteien, denen wir diese katastrophalen Zustände zu verdanken haben, immer nur schön reden, packen wir das Übel an der Wurzel, zeigen Lösungsvorschläge auf und handeln.

Wir vom „III. Weg“ setzen uns dafür ein:

– dass neben Zukunftsperspektiven auch ein inhaltsreiches und vielfältiges freizeitliches Angebot für unsere Jugend geboten wird

– dass ein sofortiger Stopp weiterer Sparmaßnahmen im Bereich Kultur, Jugend, Sport, Vereine in Kraft tritt

– dass die Millionen, die alleine im Vogtland jedes Jahr für die ganze Welt aus dem Fenster geschleudert werden, für deutsche Interessen eingesetzt werden

 

 

 

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email