Hochwasserskandal – Soforthilfe ein Witz

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

Wenn in der Welt ein Reissack umfällt, schreien deutsche Politiker sofort auf und Unmengen an Geldern werden in aller Herren Länder überwiesen. Schon allein die Asylflut kostet uns jedes Jahr ca. 25 Milliarden Euro. Dass die Volksverräter mehr für Fremde, als für das eigene Volk übrig haben, ist schon lange kein Geheimnis mehr und wird nun auch beim Hochwasser im Vogtland einmal mehr deutlich.

Am Mittwoch, dem 30. Mai 2018 meldete sich der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zu Wort. Am Ende wäre es wohl besser gewesen, wenn er nichts dazu gesagt hätte, denn „seine“ selbsternannte „Soforthilfe“ hat den Namen „Hilfe“ gar nicht verdient. 15 Euro sollen Kommunen pro Einwohner erhalten. In Oelsnitz zum Beispiel wären es lächerliche 150.000 Euro. Die jeweiligen Bürgermeister entscheiden dann, wofür sie die paar Kröten einsetzen können.

Für was genau die wenigen Euros verwendet werden sollen, ob für die Schäden der Betroffenen, oder für den Aufbau der zerstörten Infrastruktur oder gar für beides, geht aus Kretschmer seinen Aussagen nicht hervor. Doch es wird wohl wieder einmal so kommen, dass die Hochwasseropfer auf ihren Kosten sitzen bleiben.

Es wird höchste Zeit, dass endlich wieder eine Partei in den Parlamenten vertreten ist, die sich vorrangig für deutsche Interessen einsetzt. „Der III. Weg“ hat dazu eine eindeutige Forderung: „Erst kommt unser Volk, dann all die anderen. Erst unsere Heimat und dann die Welt“.

Deshalb zur nächsten Kommunalwahl im Mai 2019: DEUTSCH WÄHLEN!

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

1 Kommentar

  1. Richtig, erst die Heimat und die einheimische deutsche Bevölkerung. Merkt euch gut, was hier abläuft. Die Gelder kommen bestimmt nicht bei den betroffenen an.

Kommentare sind geschlossen.