Plauen – SPD/Grüne als selbsternannte Samariter unterwegs

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

Ein was können die regionalen “Volksvertreter” besonders gut: “So tun als ob”.

Seit mehreren Monaten hausieren SPD und Grüne durch die einzelnen Stadtteile von Plauen. Dabei wollen sie mit dem Bürger ins Gespräch kommen und über Sorgen und Probleme sprechen. Meist mit mäßigen Teilnehmerzahlen.

Letzte Woche waren die selbsternannten Samariter in der Ostvorstadt unterwegs. Dabei ging es um Punkte wie kaputte Straßen, Einkaufsmöglichkeiten und marode Häuser.

Probleme gibt es in Plauen sehr viele und das ist kein Zufall. Obwohl im vergangenen Jahr die Kommunen bundesweit einen Überschuss von sage und schreibe 10,7 Milliarden Euro verbuchen konnten, werden immer höhere Abgaben beschlossen und finanzielle Mittel vor allem in den Bereichen Sport, Kultur, Jugend und Vereine gestrichen. Straßen werden meist nur notdürftig geflickt und Gelder für wichtige Projekte aufgrund leerer Kassen verwehrt.

Dank der Altparteien CDU, Linke, Grüne und eben auch der SPD, wird unser Geld vor allem für die katastrophale Asylpolitik benötigt. Ca. 30 Milliarden werden jedes Jahr unter anderem für Scheinasylanten, Kriminelle und Terroristen aus dem Fenster geschleudert, während dem eigenen Volk Monat für Monat mehr von seinem schwerverdienten Geld aus der Tasche geraubt wird. Daher lassen Sie sich von den Plauener “Genossen” nicht täuschen. Auch die SPD hat mit ihrer deutschfeindlichen Politik der offenen Grenzen einen Großteil dazu beigetragen, dass unsere Stadt zu einer Hochburg der Gewalt verkommen ist und kein Geld für deutsche Interessen vorhanden ist.

Im Mai 2019 stehen die Stadtrats- und Kreistagswahlen an und mit ihrer Stimme für den “III. Weg” sorgen Sie dafür, dass endlich eine Partei in den kommunalen Parlamenten vertreten ist, die sich einen Leitsatz gesetzt hat: “Erst unser Volk dann all die anderen. Erst unsere Heimat und dann die Welt”.

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email