Mord und Totschlag – Ausländer über 5 mal straffälliger

In Deutschland lebten bis Ende 2017, rund 83 Millionen Menschen. Davon 20 Millionen mit Migrationshintergrund und davon wieder rund 10 Millionen die in der Kriminalitätsstatistik als Ausländer geführt werden, da sie keinen deutschen Pass besitzen. Zu diesen 10 Millionen zählen auch die sogenannten „Flüchtlinge“. Nun liegt die offizielle Statistik des BKAs für das Jahr 2017 vor und die belegen eindeutig, das Multikulti tötet.

Bei der Straftatengruppe „Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen“, gab es insgesamt 2.698 Tatverdächtige. Der nichtdeutsche Anteil liegt bei 1.140, also 42,3 Prozent. Das bedeutet, dass 10 Millionen Ausländer, 12 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen und diese fast 50 Prozent der Tatverdächtigen bei Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen stellt. Somit sind Ausländer in dieser „Gewaltkategorie“ sage und schreibe 5,4 mal straffälliger als Deutsche. Die Dunkelziffer dürfte jedoch noch viel höher liegen. Außerdem darf nicht vergessen werden, dass in Deutschland weitere 10 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben, die aufgrund deutscher Pässe zu den deutschen Straftätern zählen.

Diese Zahlen belegen eindeutig, dass Multikulti gefährlich und somit gescheitert ist. „Der III. Weg“ fordert die sofortige Abschiebung kriminell gewordener Ausländer und eine sofortige Schließung aller Grenzen.