Nächster islamistischer Terroranschlag in Europa

Ein weiterer islamistischer Terroranschlag fand am gestrigen Dienstagabend in Europa statt. Auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg eröffnete der islamische Täter das Feuer auf die Besucher. Nach neusten Informationen, sank die Zahl der Todesopfer von vier auf zwei. Mindestens 14 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Ein Opfer soll durch einen Kopfschuss ermordet wurden sein. Der Täter ist weiterhin auf der Flucht. Dabei soll es sich laut britischen Medien (Verweis) um den 29-jährigen Cherif Chekatt handeln. Er stand auf der Gefährderliste für gewaltbereite und radikale Salafisten.

Der Terrorist ist kein Unbekannter. Im Jahr 2011 wurde er wegen eines Messerangriffs auf einen 16-Jährigen zu einer zweijährigen Gefängnisstrafe verurteilt und war auch in Deutschland kriminell geworden. Am Dienstagmorgen sollte er eigentlich verhaftet werden, da ihm ein Raubüberfall vorgeworfen wird. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Polizisten u.a. Granaten.

Wie nach jedem Anschlag trudeln auch diesmal wieder die Trauerbekundungen jener Politiker ein, die zum einen den Krieg im nahen Osten unterstützen und im gleichen Atemzug die Grenzen geöffnet und somit Europa schutzlos Kriminellen und Terroristen überlassen haben. Was Millionen teure Betonpoller nützen, zeigt das traurige Beispiel in Straßburg, nämlich nichts. Wir benötigen keine Weihnachtsmärkte die wie Festungen aussehen, sondern sichere Grenzen, die sofortige Abschiebung von kriminellen Ausländern und Gefährdern und den Rausschmiss sämtlicher Volksverräter in den Parlamenten!