Plauen: Auch das neue Jahr beginnt mit Ausländergewalt

Laut aktuellen Meldungen soll die Innenstadt von Plauen sicherer geworden sein. Ob dies wirklich der Fall ist, kann aufgrund der Strategie des Totschweigens nicht gesagt werden. Während sich die Medien mit wahren Einzelfällen über Körperverletzungen, bei denen die Täter Deutsche sind, stets aufs Neue überschlagen, wird die Ausländerkriminalität mehr und mehr unter den Tisch gekehrt oder zumindest verdreht dargestellt. Es kann eben nicht sein, was nicht sein darf.

Doch Plauen hat nicht nur ein Problem in der Innenstadt. Immer wieder kommt es zu teils brutalen Gewaltexzessen im gesamten Stadtgebiet. So auch am Donnerstagnachmittag in der Reusaer Straße. Zwei Syrer gerieten aneinander. Bei der Auseinandersetzung soll laut Polizeiangaben mal wieder ein Messer im Spiel gewesen sein. Immer öfters werden Waffen eingesetzt und man muss sich die Fragen stellen, ob die sogenannten „Bereicherer“ stets nur mit Messer oder dergleichen unterwegs sind?

Eine Frage muss man sich aber nicht stellen, und zwar ob Plauen ein Problem mit Ausländerkriminalität hat. Die Zahlen sprechen eindeutig dafür und daher wird es höchste Zeit, dass unsere Stadt endlich wieder sicherer wird. Dies geht aber nur, wenn das Übel an der Wurzel gepackt wird und im Rathaus Stadträte vertreten sind, die das Problem beim Namen nennen und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen vorgehen. Daher am 26. Mai 2019 – Deutsch wählen – III. Weg wählen!