Landrat Rolf Keil muss seines Amtes enthoben werden

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

Fehler die gemacht wurden einzugestehen und versuchen zu verbessern, hat etwas mit Charakter und Stärke zu tun. Doch bei den heutigen selbsternannten Volksvertretern sucht man diese Verhaltensweisen vergebens. So wohl auch bei Landrat Rolf Keil (CDU).

Laut AWG wurden auf mehreren Sitzungen von Seiten der Behörde und dem Landrat zugesichert, dass die Möglichkeit der wöchentlichen Entsorgung bestehe. Und selbst noch im September 2018 hieß es vom Kreis, dass ein Antrag für wöchentliche Leerungen reine Formsache wäre. Die AWG habe diesen Antrag fristgerecht gestellt und dennoch eine Absage erhalten. Eine Aussage des Landrates lässt nun die Gemüter erhitzen. Im Kreistag erklärte Keil, dass die Wohnungsunternehmen ausreichend Zeit gehabt hätten, sich auf den neuen Leerungszyklus einzustellen. Günter Schneider, Vorstand der AWG richtete darauf folgende Worte an Keils Adresse: „Immer schön bei der Wahrheit bleiben, Herr Landrat.“

Deine Unterschrift für das Ende für Rolf Keil

Mal abgesehen davon, dass Rolf Keil Mitglied der CDU ist und wir es dieser Partei neben der SPD „zu verdanken“ haben, dass unser Land mit Asylanten geflutet wurde und die sogenannte „Bereicherung“ schon Tausende von Deutschen schmerzhaft am eigenen Leib spüren mussten, ganz zu schweigen von den Milliardenkosten, während dem Volk immer mehr Geld aus der Tasche geraubt wird, ist diese Person als Landrat nicht mehr tragbar.

Gerade mal etwas mehr als die Hälfte seiner Amtszeit ist vorbei und es vergeht kaum eine Woche an der keine katastrophalen Äußerungen und Handlungen gebracht werden. Nochmal will Keil zur Wahl des Landrates nicht antreten und das ist auch gut so, doch liegen noch grauenvolle drei Jahre vor uns. Die Partei „Der III. Weg“ wird sich dafür einsetzen, dass gegen Rolf Keil eine Abwahl im Kreistag eingeleitet wird. Damit wir dazu berechtigt sind, benötigen wir deine Unterschrift, um an der Kreistagswahl antreten zu dürfen. Daher geh zu DEINEM Einwohnermeldeamt und unterschreibe für den Wahlantritt der Partei „Der III. Weg“ und sorge mit dafür, dass dieser Landrat schnellstmöglich der Geschichte angehört. Alle Informationen zur Unterschriftenabgabe findest du HIER —> Unterschriftsabgabe – warum, wie und wo

In unserem Zehn-Punkte-Wahlprogramm zur Kreistagswahl fordern wir:

NEIN zur Abfallsatzung

Trotz scharfer Kritik von zahlreichen Stellen und Bürgern, hat der Kreistag im vergangenen Jahr die neuen Müllgebühren beschlossen. Diese sind weder gerecht noch sozial. Am Ende werden wohl viele mehr bezahlen und das für weniger Leistung.

Obwohl weder Bürger noch der Mieterbund oder die Wohnungsbaugesellschaften einbezogen wurden und jegliche Transparenz von Anfang an fehlte, stimmten eine Mehrzahl an Kreisräten, allen voran CDU, SPD und FDP für die neue Satzung, die an Ungerechtigkeit und Mängeln überquillt.

Ein Beispiel ist der Paragraf 22, der festlegt, dass für die Gebührenzahler kein Anspruch auf Leistung, Schadenersatz oder Ermäßigung besteht, wenn die ein oder andere Mülltour ausfällt. Auch in diesem Punkt kann ein jeder wieder eindeutig sehen, dass es vielen selbsternannten „Volksvertretern“ doch völlig egal ist, wie der Bürger vor Ort denkt.

Die Partei „Der III. Weg“ wird sich dafür einsetzen, dass der Beschluss unverzüglich rückgängig gemacht wird und zusammen mit Bürgern, Wohnungsbaugesellschaften und dem Mieterbund eine gerechte und soziale Abfallsatzung beschlossen wird.

Das komplette Wahlprogramm findest du HIER.

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email