Plauen: Kontrolleure schmeißen Kinder aus der Straßenbahn

Im April diesen Jahres wurde einer 9-Jährigen ein Strafbescheid über 60 Euro ausgestellt, da das junge Mädchen die Dauerfahrkarte vergessen hatte. Hinzu kommt, dass sie dadurch erst eine Station später aussteigen konnte. Dabei wurde das Kind so eingeschüchtert, dass sie nicht mehr mit der Bahn fahren möchte.

Nun kam ein zweiter Vorfall auf, der sich letztes Jahr ereignet hatte. Der damals Elfjährige wurde von einem Kontrolleur eingeschüchtert und von dem Mann am Arm gepackt und aus der Bahn gezogen. Auch hier sollte eine Strafe von 60 Euro gezahlt werden. In beiden Fällen wurde die Strafe wohl am Ende zurückgezogen.

Nun schaltete sich ein pensionierter Polizist ein. Er meint, dass von Kindern keine Strafe verlangt werden darf, da sie strafunmündig sind. Straßenbahn-Sicherheitschef Jürgen Schmalfuß verweist jedoch auf das Personenbeförderungsgesetz und auf den Vertrag, den die Eltern mit dem Kauf der Dauerkarte mit dem städtischen Betrieb eingehen. Jedoch ist es nach dem Bußgeldkatalog nicht zulässig, gegen Minderjährige ohne Fahrschein vorzugehen. Hinzu kommt, dass der vergessene Fahrschein nachgereicht werden kann. Sollten Eltern dennoch dazu aufgefordert werden, die Strafe in Höhe von 60 Euro bezahlen zu müssen, steht unsere Partei „Der III. Weg“ zusammen mit einem Rechtsanwalt gerne beratend zur Seite. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Unabhängig von der rechtlichen Angelegenheit, ist die Tatsache, dass wir es den etablierten Verräterparteien zu verdanken haben, dass unsere Kinder überhaupt einer solchen Kontrolle über sich ergehen lassen müssen. In unserem Wahlprogramm für die vogtländische Kreistagswahl fordern wir unter Punkt 3:

Kostenlos zur Schule

120 Euro im Jahr müssen seit 2016 pro Sprössling bezahlt werden, damit unsere Kinder mit dem öffentlichen Personennahverkehr zur Schule fahren können. Bis dahin war der Eigenanteil der Schülerbeförderung im Vogtlandkreis kostenlos.

Während Millionen für den Prunkpalast namens Landratsamt verschleudert wurden und die Diäten der sogenannten „Volksvertreter“ stetig steigen, wird bei einstigen sozialen Errungenschaften zum Nachteil der Bevölkerung der Rotstift angesetzt. Für Millionen art- und kulturfremder Ausländer wird der rote Teppich ausgerollt, während beim einheimischen Steuerzahler zigfach per Beschluss die Gebühren erhöht werden.

Obwohl die Kommunen im Jahr 2017 einen Rekordüberschuss von insgesamt 10,7 Milliarden Euro verbuchen konnten, wird den Bürgern immer mehr von ihrem hart verdienten Geld aus den Taschen geraubt. Es ist nichts Neues, dass solche familienfeindlichen Einsparungen unter Landrat Rolf Keil (CDU) beschlossen wurden. Doch irgendwoher müssen ja die zig Millionen für Asylanten kommen, die allein im Vogtland jedes Jahr aus dem Fenster geschleudert werden.

Die Partei „Der III. Weg“ fordert eine kostenlose Schülerbeförderung und somit das sofortige Ende dieser auferlegten Zwangsgebühr!

 

26. Mai 2019 – Bei allen drei Wahlen, gibt es keine Fünf-Prozent-Hürde. Jede Stimme zählt!

Stadtratswahl Plauen –  Sie haben drei Stimmen – Listenplatz 8 – DER DRITTE WEG

Kreistagswahl Vogtland – Sie haben drei Stimmen – Listenplatz 9 – DER DRITTE WEG

Europawahl – Sie haben eine Stimme – Listenplatz 26 – DER DRITTE WEG

Unser Wahlprogramm finden Sie HIER.