Erneute Messerattacke in Plauen

Am gestrigen Freitagabend kam es im Bereich der neuen Elsterbrücke in Plauen zu einer weiteren blutigen Messerattacke. Dabei erlitt ein 26-Jähriger zwei Stichverletzungen im Rücken und eine Kopfplatzwunde. Der Schwerverletzte kam zur Behandlung ins Krankenhauf. Laut Polizei sollen der oder die Täter afghanischer Herkunft sein. Erst vor knapp zwei Wochen kam es in der Rähnisstraße zu einem Messerangriff (Bericht: Messerattacke in Plauen).

Nach der Demonstration der Partei „DER III. WEG“ am 1. Mai 2019, äußerten etablierte Politiker und Bahnhofsklatscher, dass die nationale Partei einen schlechten Ruf über Plauen bringen würde, doch in Wirklichkeit bringt den die ausufernde Ausländergewalt. Unsere Heimat kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus, denn die Stadt der Spitze ist zur Stadt der Gewalt verkommen. Über 40 Prozent aller Gewaltstraften wurden im vergangenen Jahr von Ausländer begangen und das bei einem Bevölkerungsanteil von „nur“ 7 Prozent. Somit sind Ausländer im Bereich „Gewalt“ 10 mal straffälliger als Deutsche.

Die Partei „DER III. WEG“ fordert: Kriminelle und illegale Ausländer raus!

Die Partei „DER III. WEG“ fordert eine sofortige Abschiebung aller illegalen und kriminellen Ausländer aus Deutschland mitsamt anschließendem Einreiseverbot. Die Zielpersonen müssen konsequent aufgespürt und anschließend in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden. Sollte das Herkunftsland des sich illegal in Deutschland befindenden oder straffällig gewordenen Ausländers von diesem nicht angegeben werden, ist dieser bis zu einer eindeutigen Identitätsfeststellung in gesonderte Haft zu nehmen.

 

 

 

 

1 Kommentar

  1. Ich bin froh, dass ihr es in die Parlamente geschafft habt.Die Altparteien verhalten sich so, als wäre das ganz normal, das kann doch nicht wahr sein.

Kommentare sind geschlossen.