Drogenproblematik im Vogtland: Wir sagen Crystal Meth den Kampf an

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

Seit Jahren wird das Land Sachsen über die nicht mehr vorhandene Grenze zu Tschechien mit der gefährlichen Droge Crystal Meth überschwemmt. Es ist wie alle Drogen ein Gift, das zunächst stimuliert, aber dann den Körper systematisch zerstört. Es gibt einen ursächlichen Zusammenhang zwischen seiner Einnahme und Gedächtnisverlust, Aggressivität und psychotischem Verhalten. Auch können Herz- und Hirnschäden auftreten. Zudem ist Crystal extrem suchterzeugend. Es braucht die Ressourcen des Körpers auf und erzeugt so eine vernichtende Abhängigkeit, die nur durch den weiteren Konsum der Droge etwas gelindert werden kann. Nicht wenige Konsumenten berichten, dass sie gleich beim allerersten Konsum der Droge abhängig wurden. Es ist deshalb nicht überraschend, dass es sich hier um eine der schlimmsten Abhängigkeiten überhaupt handelt und man ihr kaum entkommen kann. Die Betroffenen befinden sich in einer Abwärtsspirale. Sie erkennen oft ihre Situation, schaffen es jedoch nicht, die nötige Kraft aufzubringen, sich daraus zu lösen. Viele Konsumenten sterben an den Folgen des Konsums.

In Beratungsfällen, in Zusammenhang mit illegalen Drogen, ist die Substanz Crystal immer öfter als Hauptdiagnose zu verzeichnen. In Sachsen liegt der Hilfebedarf in Bezug auf diese gefährliche Droge im Verhältnis zum Bundesdurchschnitt noch um ein vielfaches höher. Vor allem seit dem Wegfall der Grenzkontrollen zu Tschechien, bildet das Vogtland dabei einen Schwerpunkt.

Denn auch in ländlichen Bereichen gilt „Drogenfreie Räume gibt es nicht.“ In keiner Stadt, keinem Dorf und in keiner Schule.

Grund dafür sind unter anderem fehlende Angebote für Jugendliche. Wenn, wie vielerorts zu beobachten, Spiel- und Fußballplätze verrotten und immer mehr Jugendclubs und soziale Einrichtungen schließen, weil die sogenannten “Volksvertreter” immer wieder Gelder für die Jugendarbeit kürzen, ist ein weiterer Vormarsch der Crystal Droge vorprogrammiert.

DER III. WEG startet Jugendoffensive

Schon jetzt bietet unsere Partei verschiedenen Freizeitangebote an. So werden regelmäßige Jugendtreffen, Ausflüge und sportliche Aktivitäten organisiert. Außerdem können Schüler zu unseren Öffnungszeiten in unserem Büro vorbeikommen, wenn sie Hilfe bei Schulaufgaben in einzelnen Fächern benötigen.

Unsere Partei richtet sich nicht gegen den einzelnen Abhängigen. Wer Probleme mit Drogen hat und diese lösen möchte, dem stehen wir gerne beratend zur Seite und vermitteln Hilfe. Wer jedoch mit diesem Gift handelt, hat in unseren Reihen nichts verloren.

Wir machen uns dafür stark, dass die deutsche Jugend die Wertschätzung erhält, die sie verdient. Dafür muss ein breitgefächertes Jugendangebot als elementarer Grundstein zur Prävention von Suchtproblematik geschaffen werden. Hinzu kommt, dass die Grenzen endlich wieder geschlossen und kontrolliert werden müssen, um das Gift verstärkt aus unserem Land fernzuhalten.

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email