Nach „Reichstagssturm“ – AfD beweist weiteres Mal ihre Systemtreue

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

Keinem Deutschen wird entgangen sein, dass am 29.08.2020 für wenige Augenblicke die Farben des alten Deutschlands vor dem Reichstag wehten. Auch wir berichteten über den „Reichstagssturm“ während der Großdemonstration gegen die Corona-Maßnahmen, siehe hier!

Die etablierten Parteien reagierten (wie erwartet) maßlos überzogen auf die friedliche Aktion der deutschen Demonstranten. Bundespräsident Steinmeier schwadroniert wieder von der notwendigen Verteidigung der Demokratie. Linksgrüne Gutmenschen sehen bereits Anzeichen eines neuen Deutschen Reiches. Und bei all dem Chaos stellt sich die Frage, was denkt und tut die „Alternative für Deutschland“? Die große „Opposition“, Hoffnungsträger so vieler Patrioten? Sie schwimmt kräftig mit im antideutschen Fahrwasser der Medien und Altparteien!

 

Mitglied der „Jungen Alternative“ tritt aus

Mit an erster Stelle bei besagtem „Reichstagssturm“ stand Gavin Singer. Singer war aktives Mitglied der „Jungen Alternative“ (JA), einer Jugendorganisation der „Alternative für Deutschland“. Sein prodeutsches Engagement am letzten Augustwochenende bewegt ihn nun zum freiwilligen Austritt aus der Jugendorganisation der blauen Partei! Singer formuliert, dass sein Handeln nicht im Sinne der „Jungen Alternative“ gewesen ist und es nun Konsequenzen für die JA geben könnte. Weiterhin betonte er, dass er mit dieser Aktion keinen Angriff auf die „Demokratie“ ausführen wollte.

„Demokratie“ ist hier (wie so oft) als Synonym für die Bundesrepublik Deutschland zu verstehen. Die Bundesrepublik Deutschland arbeitet offensichtlich gegen alle Interessen des deutschen Volkes, ganz gleich ob auf nationaler oder internationaler Ebene. Warum also distanziert sich Singer von einem vermeintlichen „Angriff“ auf die Unterdrücker seines eigenen Volkes? Weshalb sollte sein Handeln nicht im Sinne der Jugendorganisation der AfD sein? Schmückt sich die AfD doch gern damit, die Interessen des deutschen Volkes zu vertreten.

AfD verbreitet Unwahrheiten und verkennt deutsche Vergangenheit

Singers Austritt und Äußerungen sind jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Tino Chrupalla, Bundessprecher der „Alternative für Deutschland“, spricht auf Twitter von einem großen Erfolg bei der Coronademo, TROTZ der wenigen „Randalierer“. Festzuhalten ist, dass es keine Randale bei dem „Reichstagssturm“ gab. Weder wurde jemand verletzt, noch gab es einen nennenswerten Sachschaden! Hier wird deutlich, dass hohe Parteimitglieder der AfD dem hetzerischen Narrativ der Mainstreampresse und der etablierten Parteien unüberlegt Folge leisten!

Sein Kollege Uwe Junge, Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag von Rheinland-Pfalz, antwortet auf den Tweet Folgendes:

„Da gebe ich Ihnen Recht. Dennoch haben mich die extrem vielen Reichsfahnen schon negativ berührt. Wir dienen der schwarz-rot-goldenen Fahne und damit stehen wir für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Wir sollten uns hier klar distanzieren.“

Hier lässt sich Mutmaßen, dass die AfD keine historischen Schulungen durchführt und somit die Vergangenheit des deutschen Volkes den eigenen Parteimitgliedern nicht nähergebracht hat! Kein aufgeklärter Deutscher fühlt sich von den Farben des Deutschen Reiches negativ berührt. Dem Kaiserreich verdankt das deutsche Volk die Einigung hin zu einem Rechtsstaat (und vieles mehr). Dass, was Junge also verteidigen will (und momentan gar nicht existiert), – eine deutsche Rechtsstaatlichkeit – ist ohne das Deutsche Reich gar nicht denkbar.

Er assoziiert die Farben Schwarz-Weiß-Rot wohl eher mit Kriegstreibern, Größenwahn und Kolonialisierung. Ein weiteres Beispiel dafür, wie nahe sich AfD-Mitglieder und Vertreter der Altparteien geistig stehen! Das Ignorieren historischer Fakten ist bei den meisten Parteien Grundvoraussetzung für eine steile Karriere, so scheinbar auch bei der „Alternative für Deutschland“. Zu guter Letzt sei noch Beatrix von Storch genannt, stellvertretende Vorsitzende der AfD Bundestagsfraktion. Diese nannte die Teilnehmer des „Reichstagssturms“ unverblümt „Vollidioten“.

Die Konsequenz: Nationalrevolutionär werden!

Die AfD argumentiert und agiert derart systemfreundlich seit ihrem Bestehen! Nicht erst der „Reichstagssturm“ machte aus der AfD eine Systempartei, sie war es seit ihrer Gründung und sie wird es immer sein. Die AfD ist keine Alternative und kann kein Hoffnungsträger für vaterlandsliebende Deutsche sein!

Wer sich dem Kampf um das heiß geliebte Vaterland widmen will und nach einer Partei und Bewegung sucht, der sollte für sich Folgendes annehmen:

Werdet aktiv, werdet Nationalrevolutionär!

Am 03.10.2020 werden wir von der Partei „Der III. Weg“ in Berlin demonstrieren. In unseren Reihen findet Ihr keinen Mann und keine Frau, die euch für den Willen nach einer deutschen Zukunft herabwürdigt! Deutschland ruft nach uns!

 

– Klickt hier – für mehr Informationen zur nationalrevolutionären Demonstration am 03.10.2020 in Berlin!

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*