Linksextremer Anschlag auf Wohn- und Geschäftshaus in Plauen

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

In der Nacht zu Donnerstag, den 2. Oktober 2020, griffen feige Linksextremisten, im Schutze der Dunkelheit, das Parteibüro “P 130” in Plauen an. Dabei wurden Steine auf die Fenster im 1. OG geworfen, hinter denen sich Wohnungen befinden. Somit wurde auch billigend in Kauf genommen, Menschen zu verletzen. Auch ein Auto von einem Nachbarn wurde stark beschädigt. Im Nachgang wurde mit einem Feuerlöscher, in dem sich ein Bitumen-Gemisch befand, die Fassade besprüht.

Hundertprozentiger Schutz für Leib und Eigentum gibt es nun mal nicht und schon gar nicht in dieser BRD, die linksextreme Gewalttäter mit Samthandschuhen anfasst. Aus jeder Attacke gegen uns, so abscheulich auch diese wieder für so manchen Außenstehenden gewirkt hat, gehen wir letztlich gestärkt hervor. Die Gemeinschaft rückt zusammen und unter dem gewalttätigen Trommelfeuer unserer Gegner wächst eine abgehärtete und entschlossene Basis zusammen, die, wie keine andere in dieser Republik, weiß für eine gerechte Sache Opfer zu bringen. Es ist immer wieder ein positives Gefühl, wenn der Handwerker mit dem Auto anhält, Ratschläge zur Behebung der Schäden gibt und letztlich selber mit anpackt, die Nachbarn sich solidarisch zeigen und mitputzen, neue Mitglieder gewonnen und uns von Passanten Spenden in die Hand gedrückt werden. Diese Solidarität basiert auf Unverständnis und spontaner Wut gegenüber den kriminellen Linksextremisten, die einzig die Sprache primitiver Gewalt verstehen.

Dem Bürobetrieb hat das alles nicht geschadet. Jeden Freitag findet unser Frauenfrühstück statt, das diesmal noch besser besucht war. Auch die Kleiderkammer, in der immer freitags von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr kostenlose Kleider- und Sachspenden an Deutsche ausgegeben werden, wurde pünktlich eröffnet.

Nachdem die Kriminalpolizei samt Spurensicherung ihre Arbeit am Tatort beendet hatte, ging es Schlag auf Schlag und die ersten Schäden konnten in kürzester Zeit behoben werden. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Nachbarn und Helfern recht herzlich bedanken.

Fest steht, auch diese kriminelle Handlung bestätigt uns in unserem Tun und Handeln und selbstverständlich geht unsere politische Arbeit für Familie, Volk und Heimat weiter. Gleich morgen auf der Demonstration in Berlin, an der zahlreiche Vogtländer teilnehmen werden.

Zum Schluss sei gesagt: Unseren Feinden wird das kein Sieg sein! Wir vergessen keine einzige Tat! Der Tag wird kommen, an dem die Dunkelheit nicht den erhofften Schutz bieten wird und dann werden die Täter zur Rechenschaft gezogen! Unsere Mitglieder und Unterstützer rufen wir zur Besonnenheit auf, auch wenn es sein mag, dass sich die ein oder andere Faust in der Tasche abzeichnet, die Zeit wird uns einst Recht geben.

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

2 Kommentare

  1. Wenn ich sowas höre und lese werde ich richtig ZORNIG denen gehört aber sowas von auf die F… ich kann nur sagen lieber heute als morgen dieser SCHEISSSS LINKE ANTIFAMOB echt zum KOTZEN 🤮

Kommentare sind geschlossen.