Studie bestätigt: Lockdowns nützen nicht, sondern sie schaden!

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email

Viele Kritiker haben schon sehr früh davor gewarnt, dass Lockdowns mehr schaden als nützen könnten. Freilich wurden sie damit direkt in die Ecke von Verschwörungstheoretikern, oder, wie man neuerdings sagt, Corona-Leugnern gesteckt. Doch nun bestätigt eine Studie eines renommierten Professors genau dies.

John Ioannidis ist Professor für Medizin, Epidemiologie, Bevölkerungsgesundheit sowie biomedizinische Datenwissenschaft und Statistik. Er zählt zu den zehn am häufigsten zitierten Wissenschaftlern der Welt. Damit dürfte er wohl als unverdächtig gelten, ein Spinner oder Verschwörungstheoretiker zu sein. In seiner Studie mit dem Namen „Infection fatality rate of COVID-19 inferred from seroprevalence data“ bescheinigt er nicht nur eine durchschnittliche Infektionssterblichkeit durch Covid-19 von 0,23 Prozent und widerlegte damit die RKI-Professoren Drosten und Wieler, welche von einem ganzen Prozent ausgehen; das ist immerhin mehr als der vierfache Wert.

Neue Studie fällt vernichtendes Urteil über Lockdownpolitik

Seine neue im Januar veröffentlichte Studie, die unter dem Namen „Bewertung der Auswirkungen der Quarantäne und der Schließung von Unternehmen auf die Verbreitung von COVID-19“ in Umlauf ist, bestätigt auch das Totalversagen der Bundesregierung. Ioannidis und seine Co-Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Lockdownpolitik gänzlich falsch war und ist. Untersucht wurden Daten aus den Ländern England, Frankreich, Deutschland, Iran, Italien, Niederlande, Spanien, Südkorea, Schweden und den USA. Im Ergebnis waren in den Staaten mit den härtesten Maßnahmen die Zahl der Toten oft höher als in den Staaten mit weniger harten Einschnitten. Das ist eindeutig.

Doch derartige Studien nimmt die Bundesregierung allerhöchstens nebenbei zur Kenntnis, leitet aber daraus keinerlei Folgen ab. Obwohl man mittlerweile in Berlin Kenntnis darüber haben dürfte, dass Lockdowns überhaupt nichts nützen, fährt man den harten Kurs weiter und will sogar noch härter durchgreifen. Dabei warnen Ioannidis und die anderen Forscher sogar explizit vor Kollateralschäden durch Lockdownmaßnahmen. Merkel und Co. scheinen derartige Studien aber nicht ernst zu nehmen. Die Volksverräter in Berlin sind sich offenbar zu fein, ihr Versagen offen einzugestehen und fahren deshalb lieber weiterhin ein ganzes Land vorsätzlich vor die Wand.

 

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on VK
VK
Email this to someone
email